Stimmt’s? 9 Thesen zum Sonnenschutz

pharao apotheke - sonnenschutz - by Thorben Wengert - pixelio.de

Kennen Sie das auch? Jeder hat zu einem Thema etwas zu sagen. Oder hat darüber gelesen, oder von jemandem etwas erzählt bekommen. Aber keiner weiß eigentlich genau, was davon nun wirklich stimmt oder nicht. Unsere Kollegin Ulrike Kuhn, Apothekerin, nimmt heute 9 weit verbreitete Thesen zum Thema Sonnenschutz unter die Lupe. Was stimmt, was nicht?

Die Sonnencreme vom letzten Jahr kann ich noch aufbrauchen bevor ich neue kaufe.

Ja. Das stimmt, wenn die Aufbrauchsfrist noch nicht überschritten ist. Diese erkennt man an einem Symbol auf der Packung: eine Dose mit halb geöffneten Deckel und einer Zahl. Das sind die Monate, während derer das Produkt nach Öffnung noch unveränderte Qualität besitzt. Man sollte auch prüfen, ob Konsistenz und Geruch der Creme noch unverändert sind.

Mit Besuchen im Solarium kann ich meine Haut auf die Urlaubssonne vorbereiten.

Vorsicht!!! Im Solarium bräunt man die Haut vor und erwirbt einen gewissen Eigenschutz für UVB-Strahlung. Langfristige Hautschäden erzeugt aber die UVA-Strahlung der Sonne. Hiervor muss man sich praktisch immer schützen! Ein seriöses Sonnenstudio sollte Ihnen hierzu Auskunft geben können. Und in andere Studios sollten Sie gar nicht erst gehen…

Billige Sonnencreme ist genauso gut wie teure.

Der Preis allein ist kein Qualitätsmerkmal. Teurere Produkte haben oft noch einen Zusatznutzen, also zum Beispiel Verträglichkeit bei Allergien, Akne und anderen Hautkrankheiten. Auf den angegebenen Lichtschutzfaktor kann man sich verlassen, da müssen sich alle Hersteller an gesetzliche Anforderungen halten.

Ich muss mich mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden eincremen.

Ja, das ist eine gute Faustregel zu Ihrer eigenen Sicherheit. Nur Produkte mit rein mineralischen Filtern wirken sofort, aber solche sind eher selten auf dem Markt zu finden.

Mit einer Sonnencreme mit niedrigerem Lichtschutzfaktor werde ich weniger braun als mit einer mit hohem Lichtschutzfaktor.

Falsch! Hoher LSF bedeutet längeren Schutz und „weniger“ oder besser „langsameres“ Bräunen.

Ich kann länger in der Sonne bleiben, wenn ich mich öfter eincreme.

Falsch. Öfter Nachcremen ist wichtig, aber nur, um den Abrieb durch Schwitzen oder Rubbeln zu ersetzen. Die Schutzzeit verlängert sich aber nicht.

Ich muss keine Sonnenmilch benutzen, denn ich bin fast nur im Schatten und fahre gar nicht in Urlaub.

Auch falsch. Auch im Schatten gibt es UV-Strahlung und in unseren Breiten ist im Sommer die Gefahr von Sonnenbrand und langfristigen Hautschäden gegeben.

Sonnenhut und Sonnenbrille sind im Sommer mehr modische Accessoires als wirksamer Sonnenschutz.

Nein, beides ist sehr sinnvoll, denn im Gesicht und um die Augenpartien cremt man sich meist nicht so dick ein. Und im Gesicht will man die schnelle Hautalterung, sprich Falten, ja auf jeden Fall vermeiden…
Außerdem sollen auch die Augen selbst vor UV-Strahlung geschützt werden, deshalb bei der Brille auf Qualität achten!

Es ist Geschmacksache, ob ich Milch, Öl, Spray oder Gel als Sonnenschutz verwende.

Richtig, da kann man sich ein Produkt aussuchen, das man aufgrund der Konsistenz selber am liebsten verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.