Achtung, Wechselwirkungen! Goji-Beeren

Achtung, Wechselwirkung: Goji BeerenGoji-Beeren sollen Alterungsprozesse aufhalten, das klingt erst einmal gut und gesund. Doch wer Blutverdünner nehmen muss, sollte auf die kleinen Früchte besser verzichten. Denn diese verstärken die blutverdünnende Wirkung von Vitamin-K-Antagonisten und können das Risiko für Blutungen erhöhen. In unserer Apotheke checken wir gerne Ihre Medikamente und beraten zu weiteren Wechselwirkungen.

Achtung, Wechselwirkungen: Kalzium

Achtung, Wechselwirkung: KalziumQuark, Joghurt und Milch sind lecker und enthalten viel Kalzium. Das ist gut – es sei denn, Sie nehmen gerade Antibiotika ein. Bei einigen Antibiotika sollten Sie auf Milchprodukte verzichten. Die Wirksubstanz bindet sich nämlich im Darm an das Kalzium – der Körper kann diese Verbindung nicht mehr vollständig  aufnehmen. Zu viel Wirkstoff verbleibt im Darm und wird ausgeschieden. Daher gilt: Essen Sie eine Stunde vor und zwei Stunden nach der Einnahme von Antibiotika keine Milchprodukte und andere kalziumhaltige Lebensmittel. Diese Regel gilt für einige, aber nicht für alle Antibiotika. Wir beraten Sie gerne zu Ihren Antibiotika.

Achtung, Wechselwirkungen: Grapefruit

Achtung, Wchselwirkungen: GrapefruitEine Grapefruit zum Frühstück ist sicherlich ein Genuss. Doch wer Medikamente einnimmt, sollte vorher gemeinsam mit einem Apotheker überprüfen, welche davon in Kombination mit Grapefruit unerwünschte Wechselwirkungen haben. Das betrifft vor allem bestimmte Schlaf- und Beruhigungsmittel, Kalziumkanalblocker, Cholesterinsenker, Immunsuppressiva, Psychopharmaka und Antiepileptika. Die Bitterstoffe der Grapefruit hemmen ein Enzym in der Leber – dadurch können viele Arzneistoffe nicht abgebaut werden. Sie häufen sich im Körper an und wirken verstärkt. Dieser Effekt kann bis zu drei Tage anhalten und betrifft auch Pomelos oder Pampelmusen. Eine Wechselwirkung, die relativ häufig vorkommt.